Wenn ich tanze, weiß ich wer ich bin; Dann kann ich mich endlich verlieren. Immer wieder.

Ich hab schon als Kind in der Küche getanzt. Tänzerin!

Allerdings war Tanz oder Theater bei uns zu Hause nichts, was eine auch nur im Entferntesten lernen wollen sollte.Nach verzwickten und haltlosen Teenagerjahren kam ich nach Köln und fand den Tanz wieder...dann das Theater.

Beides gab mir Halt und brachte mich mir näher.

Das ist bis heute so geblieben.

Dafür bin ich ausserordentlich Dankbar!

 

In den 5 Rhythmen habe ich mein Zuhause gefunden. Einen weiten Raum, der mir immer wieder neue Türen zu neuen Räumen eröffnet; zu meinem Körper, meinen Gefühlen, meinem Geist, meiner Kreativität und dem Platz in mir, wo ich mich mit der großen, herrlichen Tänzerin verbinden kann!

 

 

 


Zu mir als 5 Rhythmen Lehrerin kann ich nur sagen, dass ich es liebe, die 5 Rhythmen zu unterrichten; einen Raum zu kreieren und zu halten, der Menschen dazu einläd, bei sich selbst  wieder anzukommen.

 

Ich liebe es, Menschen zu inspirieren, neugierig auf sich selbst zu sein, sich auf eigenartige Bewegungsreisen einzulassen, um sich am ende selbst zu überraschen.

 

Menschen brauchen unterschiedliche Schlüssel, um diese authentischen und seelenvollen Räume in sich selbst aufzuschließen und zu bewohnen.

Ich liebe es, mir Übungen auszudenken, die dies ermöglchen.

 

Ich liebe es, Phasen intensiver Körper- und Bewegungswahrnehmung anzuleiten, und anschließend mitzuerleben, wie die unterschiedlichen Menschen zu Tänzern werden, die endlich in ihrer eigenen Haut stecken.

Ich liebe es, wenn mir vor lauter Rührung das Herz überfließt und ich achtgeben muss, dass ich mir nicht mein Laptop versaue, weil mir so die Tränen laufen.